Herzlich willkommen beim Craftcookie

Ich freue mich sehr dich hier auf meinem Craftcookie Blog begrüßen zu können. Backen (inkl. Kochen + Einmachen) und Basteln sind meine beiden großen Hobbys und hier verbinde ich einfach beides miteinander - keine Angst das bedeutet nicht, dass ich als Stampin' Up Demo aufhöre ;-) wie es Gerüchte behaupten.
Viel Spaß beim Lesen, Nachmachen und Stöbern!
Wenn ihr was leckeres oder schönes "mitnehmt" würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Weihnachtszucker

Kleine Geschenke brauch ich in der  Vorweihnachtszeit und an Weihnachten immer. In den letzten Jahren habe ich Marmelade oder Chutney gemacht. Doch dieses mal hatte ich einfach keine Zeit dazu,  so musste etwas schnelles her.
Da bin ich auf  Weihnachtszucker gestoßen und der hat mir echt gefallen. Verpacken wollte ich den  Zucker in Reagenzgläser und noch  ein Label dranbinden.

Als erstes habe ich nach Reagenzgläser mit Verschluss gesucht - hier habe ich günstige gefunden und schnell geliefert werden.

Ein Rezept für den Weihnachtszucker gibt es im www fast endlos viele.  Ich hab mir meines selber zusammengestellt:

Zutaten:
250g weißer Zucker
100 g brauner Zucker
1 Zimtstange
4 Gewürznelken
4 Sternanis
2 Körner Piment
2 Päckchen Zitronenabrieb
2 Päckchen Orangenabrieb
2 Vanilleschoten (Mark)
2 Kardamonkapseln


Natürlich kann man den Zucker auch mit Xucker austauschen - dann kann auch ich den Zucker immer verwenden. (WU - tauglich)
Zuerst alle Gewürze und einen Teil vom Zucker zerkleinern. (In einer Küchenmaschine)
Dann durch einen Sieb geben - um evtl. große Stücke herauszusieben.
restlichen Zucker unter rühren.
Und schon kann abgefüllt und hübsch verpackt werden. Das geht wirklich ratzfatz.

Was macht man mit dem Weihnachtszucker?

Er ist lecker im:

+Tee
+Kaffee
+Kaba
+Capuccino
+Latte
+Glühwein
+Punch
+Joghurt/Quark
+....

Größere Mengen kann man bestimmt auch zum Kuchen /Cupcakes backen verwenden...

Da meine Reagenzgläser relativ klein sind,  habe ich verschiedene "Päckchen" zu 1,2 und 3 Röhrchen gemacht. So kann der Beschenkte entscheiden wie groß die Menge sein soll welche er/sie will.



Als Label habe die Tannenbäumchen (Stempelset und Framelits) von SU verwendet, ein gepunktetes Band (von Rayher) die Zutaten und Verwendungszweck, habe ich ausgedruckt und auch noch drangebunden.

Die Ersten habe ich schon verteilt und bis jetzt sind sie gut bei den Beschenkten angekommen.


Nun wünsche ich all meinen Lesern ein wunderschönesund gesegnetes Weihnachtsfest.

Euer Crafrcookie

Freitag, 11. Dezember 2015

Selbstgemachte Weihnachtsschoki

Momentan geht ja mein Gewicht eher nach oben,  als nach unten und das obwohl ich mich soooo beherrsche und mich so gut es geht an meinen WU - Plan halte.
Aber momentan habe ich so einen Heißhunger auf Kohlenhydrate (vor allem auf Nudeln, Brot, Kuchen, Pizza und Schoki) .... also müssen varianten her, die nicht so Kohlenhydrathaltig sind.
Bei Kaufland habe ich die "Minus Z Zartbitter Schokolade" entdeckt



sie hat nur 0,5 g Zucker in 20 g (= 6 Stückchen) Schoki - an die ich mich inzwischen gut gewöhnt habe. (Bin ja eher der Lindt und Milka Fan) Denn sie stillt meinen Schoki Heißhunger.

Als ich heute ein paar Rippchen der Schoki genossen habe, habe ich mir überlegt wie ich daraus eine leckere Weihnachtsschoki machen kann.

Mit nur 3 Zutaten habe ich aus der Minus Z Schoki einen weihnachtlichen Hochgenuss gezaubert.

Zutaten:

80g Minus Z Schoki
20g Butter
1 - 2 Teelöffel Lebkuchengewürz

Alles in eine Feuerfeste Form geben und im Wasserbad schmelzen
Dann die Schoki in eine Silikon Pralinenform geben



- im Kühlschrank / oder auf dem Balkon aushärten lassen .

Dann die zartschmelzende Schoki genießen ... hmmmmmm lecker!

Ich könnte mir vorstellen auch noch etwas Orangenabrieb hineinzugeben - das werde ich beim nächsten Mal ausprobieren.

Wer sich nicht Lowcrab macht oder sich nach WakeUp Richtlienien ernährt,  kann bestimmt auch noch Nüsse oder Trockenfrüchte hineingeben und natürlich jede andere Schoki verwenden ....

Liebe Grüße euer Craftcookie

Samstag, 5. Dezember 2015

Specoloos-Cupcakes

Beim Kunsthandwerkermarkt in Pfedelbach muss man/frau keine Standgebühr bezahlen,  wenn man/frau etwas vorführt (das mach ich eh immer) und einen Kuchen für den Kuchenverkauf spendet! ...

Also habe ich heute und hin und her überlegt,  was ich backen soll ....

Da fiel mir ein,  dass ich in einer Backgruppe auf Facebook immer wieder vom "Wunderkuchen" gelesen habe ... also schnell mal gegoogelt und auch gleich ein Basisrezept gefunden. Das tolle an diesem Kuchen ist, dass man ihn sehr variabel gestalten - backen- kann. Er soll sehr lecker, feucht, fluffig und doch formstabil sein. Er soll auch optimal zum Eindecken mit Fondant sein.... doch das wird nicht heute ausprobiert!

Hier die Zutaten:

4 Eier
200g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 ml. Öl
200ml Milch (kann gegen jeder Flüssigkeit ohne Kohlensäure ausgetauscht werden z.B.  Buttermilch, Eierlikör, Orangensaft, ... )
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Da ich gerne etwas weihnachtliches backen wollte hab ich mir also überlegt was ich machen könnte ...

... Spekulatiusgeschmack .... Lebkuchengeschmack .... Eierlikörgeschmack ... Schoko ... Nuss ..... hmmmmmm, schwere Entscheidung!

Nach einigen überlegungen,  habe ich mich dann für Spekulatius entschieden.

Eine Torte ist aber so garnicht mein Fall  ... und deswegen gibt es Spekulatiuscupcakes.

In den Wunderkuchenteig habe ich Orangensaft gemacht und die Buttercreme oben drauf,  habe ich aus Spekolooscreme und Butter,  nach einem Rezept von Andrea gemacht.  (Rezept findet ihr im Backbuch: Backen craft und rote Katze) Dekoriert wurde das ganze mit Schokosplitz und einem Spekulatius. Durch den Tausch von Milch gegen Orangensaft,  ist es auch wieder ein Rezept für mich geworden! (WU konform)

In die Mitte habe ich - als kleine Überraschung eine kleine blaue Lindorkugel gedrückt.

Nach 10- 15 min. backen sahen sie super aus - perfekt für Cupkakes!

Die Specoloos - Buttercremme ist der absolute hammer - total lecker!
Der große Vorteil bei Cupcakes: Man kann einen Probieren ohne, dass es auffällt! ;-)

Hier ein Versucherle für mich  - mit weniger Buttercreme ;-) 


Insgesamt habe ich aus dem Teig 30 Cupcakes herausbekommen - 24 werden gespendet ;-) - für die Specoloos - Buttercreme habe ich die 2 Fache Menge benötigt.

Wenn die Buttercreme ausgehärtet ist dann kommen noch Spekulatiusstückchen drauf und ein Tannenbaumsticker , damit die was die Leute wissen was sie da überhaupt essen.



Die Tannenbaumsticker habe ich mit dem Stempelset "Oh Tannenbaum" und den passenden Framelits gemacht (H/W Katalog 2015 - werden aber in den F/S Katalog 2016 übernommen). Den Text habe ich ganz schnell auf meinem Tablet geschrieben und ausgedruckt. 


Nun hoffe ich, das den Besuchern des Kunsthandwerkermarkts (Pfedelbach 2. Adventwochenende 2015  - Erich -Fritz Halle Sa und So 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr)  die Cupcakes schmecken und  wir dort ein erfolgreiches Wochenende haben.

EDIT:
So sahen die Cupcakes dann im Ständer aus:



LG euer Craftcookie


Sonntag, 29. November 2015

Mince-Pies

Zuersteinmal wünsche ich euch allen einen wunderschönen 1. Advent.

Die letzten beiden Tage habe ich mich nun endlich dran gemacht Mince-Pies zumachen.

Sie sind dieses Jahr nich so süß geworden - aber mein Mann sagt das ist trotzdem lecker - aber nächstesmal werde ich etwas mehr Zucker ins Mince-Meat machen.

Hier nun mein Rezept:

200g getr. Aprikosen
100g Rosienen
200g getr. Cranberrys
3 Eßl. Whiskey
750 ml. Cranberrysaft
2 Äpfel
2 Schalen frische Cranberrys
1 Beutel Spekulatiusgewürz
2 Eßl. Brauner Zucker (probieren - falls zu sauer - noch mehr Zucker dazugeben - das hab ich nicht gemacht :-( )




Nun alles bei kleiner Flamme kochen , bis alle frischen Cranberrys "geplatzt" sind (die knallen richtig) (ca. 1 Stunde)


Nun lasse ich die Masse über Nacht gut durchziehen.

Am nächsten Tag geht es an den Pieteig:

Ich habe den selben verwendet wie bei meinem Applepie (ich habe doppelte Menge gemacht)

250g Mehl
125g Butter
200g Zucker
1/8 Teel. Salz
1/8 - 1/4 l Sahne /Wassergemisch

Alles zusammen kneten und ca 1/2 Stunde kühlen

Da ich kleine Pies einfach besser finde habe ich mir eine Mini Muffinform geschnappt (24 Mulden) Kreise ausgestochen und diese in die gefettete Muffinform gelegt - dann ca. 1 -2 Teelöffel Mincemeat hineinfüllen und dann mit einem Stern oben drauf dekorieren.


Bei 200° goldgelb backen undmit Puderzucker bestreuen.





Ich hab auch ein paar in Alukapseln (normale Muffingröße) ßgemacht um diese hübsch zu verpacken und zu Verschenken.





Immer einen Mincpie in eine Bodentüte gestellt - 2 kleine Lindorkugeln und einen Beutel Tee dazu.
Den Beutel mit einem Band (ich hab ein altes von SU verwendet) zubinden und ein Tag (Advent aus dem Stempelset "Nostalgische Weihnachten - Gastgeberstempelset H/W 2015)  und einer Holzgabel dekoriert. Die Holzgabel habe ich auch bestempelt mit dem Schriftzug "Just for you" (aus dem Gastgeberinnenstempelset "Floral Wings") Die Zahl 1 habe ich mit einem  Stempel aus dem Adventszahlenstempelset von Depot bestempelt. (das ist auch schon 1-2 Jahre alt.) Passend zum 1. Advent habe ich eine Kerze in den Pie gesteckt - fand ich irgendwie witzig. 5 Pies habe ich schon verschenkt und sie sind echt gut angekommen. 1 Wird nächste Woche noch verschenkt.

Das tolle an diesen Pies ist, dass man sie eingefrieren kann - wenn man sie dann essen möchte einfach kurz in den Backofen stellen und aufbacken und lauwarm geniesen.

LG euer Craftcookie

Donnerstag, 19. November 2015

Der Backofen bleibt momentan kalt ....

... weil ich momentan soviele andere Sachen zu tun habe ....

+ Bestücken meiner neuen Stampin` Up! Homepage mit Texten und Fotos:

Stampin Hohenlohe
+ Letzte Woche war ich zusammen mit meinem Mann 4 Tage in Brüssel Sighseeing und Teilnahme an der 1. Stampin`Up! OnStage:



+ Vorbereitungen für die Bastelmesse in Öhringen am 21.11./22.11 2015 - sieht auf den Fotos nach nicht viel aus ...




Ich hoffe, dass ich nächste Woche mit der Weihnachtsbäckerei loslegen kann und dann gibt es hier auch wieder gebackenes zu sehen - bis dann
LG
Euer Craft -Cookie

Freitag, 30. Oktober 2015

Teebeutelkekse ....

... die geistern momentan überall herum,  in Backbüchern, im Fernsehen, Zeitschriften und auch im www tauchen sie auf.
Ich wollte sie schon lange mal nachbacken - hatte aber keine Lust sie von Hand zu schnitzen ... doch letztes Wochenende,  als ich  beim Fachakademie Treffen in Dillingen/Donau war, habe ich in einer Buchhandlung ein Ausstecherförmchen entdeckt. ... jetzt stand einer Teebeutelbacksession nichts mehr im Weg.



Gestern hatte mein Bruder Geburtstag und eigentlich schenken wir uns ja nichts mehr - aber ohne was wollte ich auch nicht dastehen. Also was selbstgebackenes geht doch immer ;-)

Einen Ausstecherlesteig wollte ich nicht machen - Shortbread sollte es sein.

Ich hab mal von einer Freundin ein Rezept bekommen,  das ich schon lange mal ausprobieren wollte.

Shortbread (WakeUp - tauglich)

Hier die Zutaten:

200g Mehl
65 g Maismehl
65 g Puderzucker
160g Butter (Zimmerwarm)

+ etwas Kristallzucker

- Alle Zutaten zu einem Teig kneten.

Der Teig ist etwas .... na ja sagen wir mal er ist eigensinnig! Vielleicht sollte man ihn zwischen Frischhaltefolie auswellen ... das probiere ich beim nächsten Mal.

- Am Besten zuerst mit der Hand flachdrücken und nur ganz vorsichtig mit dem Wellholz bearbeuten.
- Dann Ausstechen.
- Auf ein Backblech (mit Backpapier) legen
- etwas Kristallzucker draufstreuen
- und bei 150° - ca 15 min backen (sollten recht hell bleiben).

Dann geht es schon ans Dekorieren und Verpacken.


Zuerst habe ich mit einer Kordel die Bändchen mit einem kleinen Label gemacht. Das Label habe ich mit der Fähnchenstanze gemacht - schnell noch einen passenden Stempel drauf - Für Dich, aus dem Stempelset: Sags mit Fähnchen - und Festgetackert. 8 der Teebeutelkekse haben genau in die  SU Schachteln mit Fenster gepasst (... gibt es leider nicht mehr ...) Auf die Schachtel noch ein Label: Mit Liebe gebacken - aus dem Stempelset "Für Leib und Seele" drauf. Bei der Farbwahl habe ich mich für Espresso und Flüsterweiß entschieden.

Die Kekse alleine waren mir zu wenig also habe ich mein Geschenk noch etwas aufgepimpt:



Inhalt:
1 Yestortie mit Kerze
ein paar Beutel leckeren Tee

Alles in eine sandfarbige Schachtel (vom Tedi) trappiert) und einem Band dekoriert.
Das Label habe ich mit dem Sale-a-Bration 2015 Stempelset: "Zum großen Tag" bestempelt.

Da ich noch mehr Teebeutel Shortbread hatte, habe ich noch einzelne Goodies gemacht. Einfach einen Keks und einen Beutel Tee in einen Zellophanbeutel gepackt.





So nun muss ich meine Bastelwerkstatt wieder in ein Wohnzimmer verwandeln - dieses Wochenende kommt mein Mann mal wieder heim....

Ich wünsch euch allen ein wunderschönes und sonniges Spätherbst Wochenende.

LG Euer
Craftcookie


Montag, 26. Oktober 2015

Omas Hausfreund - reloded

Hausfreund - der Freund des Hauses - ist DAS Weihnachtsgebäck unserer Familie.



Meine Oma ... Mütterlicherseits ... hat es aus ihrer Heimat (Südmähren) mitgebracht und auch meine Mama backt es nun auch schon ihr Leben lang,  immer in der Adventszeit.
Im Ursprungsrezept ist es mit Orangenat und Zitronat .... und das mag ich überhaupt nicht. Da hat meine Mama sich eine Variante mit roten, grünen und gelben kandierten Belegkirschen ausgedacht und gebacken.
Ich habe das Rezept mit den kandierten Kirschen übernommen und auch meine Familie liebt es .... in der Adventszeit backe ich es 2-3 mal .... aber nun möchte ich diese kandierten Kirschen wegen des vielen Zuckers und der Farbstoffe nicht mehr verwenden...
Nach einigem überlegen habe ich mich für getrocknete Cranberrys und Aprikosen entschieden. Damit auch noch ein bisschen grün dazu kommt,  werde ich noch ein Päckchen gehackte Pistatien dazu geben.... das könnte lecker werden.

Omas Hausfreund reloded:

200 g getr. Aprikosen kleinschneiden
175g getr. Cranberrys (EDIT:sollte man auch kleinschneiden)
200g gehackte Haselnüsse (ich hab gehackte und geröstete Haselnüsse verwendet)
25 g gehackte Pistatien
1/2 Tafel Blockschokolade



Teig:
250 g Zucker mit
4 ganzen Eiern schaumig schlagen



1 nussgroßes Stück weiche Butter unterrühren
500 g Mehl mit 1 Messerspitze Backpulver mischen und in den Teig geben. (Ergibt einen sehr festen Teig)



Nun die Nüsse, Schokolade  und Trockenfrüchte vorsichtig unterkneten

Mit feuchten Händen ca 8-10 Brote formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Bei 180° - 200°  goldgelb backen.



Die Brote noch heiß in dünne Schnitten schneiden (vorsichtig - sie zerfallen leicht) und dann auskühlen lassen. Wenn sie ausgekühlt sind werden sie härter und knusprig.



In einer Blechdose ist der "Hausfreund"  locker 3 Monate haltbar .... aber so lange hält er bei uns nie ... die erste Runde ist meist in 1 Wochen weg ....

Jetzt war die Spannung also groß - wie nun die neue Variante schmeckt .... ich find sie lecker - bin gespannt was die Familie dazu sagt :-)

Um die Schnitten zu verpacken habe ich mich für Spitztüten entschieden - die sind schnell gefaltet und es passen ein paar zum Versuchen hinein.



Ihr benötigt:
- 6" x 6" (15 x 15 cm) Designerpapier (Scrapbookpapier)
- 1/2 Spitzendeckchen
- Klebestreifen
- Flüsterweiße Papierreste für ein Label
- Stempel:
Plätzchen to go - da ich den nicht fertig hatte,  hab ich ihn mir "gebastelt":
aus Plätzchenduft von JM Creation und dem Drehstempel von SU
- Stanze: Abreißetikett
- Kordel weiß
- kl. Zellophantüte
- Lochstanze


Faltanleitung:



1. Diagonale falten



2. Drachen falten




3.  Umdrehen - Dreieck umfalten und 1/2 Spitzendeckchen drunter schieben




4. Klebestreifen anbringen


5. Zusammenkleben





6. Label stempeln
a. Plätzchenduft einfärben - mit Washitape "duft" abkleben - abstempeln
b. TO GO  mit dem Alphabetdrehstempel einstellen und abstempeln
Beides ausstanzen

7. Nun 2-3  Hausfreunde in eine Zellophantüte geben,  mit der Kordel zubinden und die Labels an die Kordel knoten.



Fertig! Nun können die Versucherle verteilt und getestet werden - nun ich bin gespannt,  wie sie ankommen.

LG Euer Craftcookie